Stationen des Rundgangs

Schlosstheater

Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, war das Schloßtheater bereits seit 1889 aus feuerpolizeilichen Gründen geschlossen. Dass das Theater 1...

weiterlesen
Bomann-Museum

Das Museum wurde 1892 als „Vaterländisches Museum“ eröffnet, der Neubau am heutigen Standort im Jahr 1907. 1928 wurde das Museum nach seinem ersten Di...

weiterlesen
Städtische Bücherei

Bereits im November 1933 umriss die „Beratungsstelle für das Büchereiwesen in der Provinz Hannover“ die Aufgaben einer „Volksbücherei des neuen Staate...

weiterlesen
Haus der Frau

Die NS-Frauenschaft war 1931 als Zusammenschluss verschiedener Verbände gegründet worden, eine Gliederung der NSDAP wurde sie 1935. Ihre Aufgabe war z...

weiterlesen
SPD und Celler Volkszeitung

Die SPD war in der Weimarer Republik in der Stadt Celle bis zum Aufstieg der NSDAP die stärkste Partei mit 30 bis 40 % bei den Wahlen. Sie verfügte üb...

weiterlesen
Robert Meyer - Hamburger Engros Lager

Seit 1881 betrieb die Isidor Meyer im Gebäude Großer Plan 3 ein Wäsche- und Aussteuergeschäft, das im Laufe der Zeit zu einem regelrechten Kaufhaus, d...

weiterlesen
Herrenmodengeschäft Hasall

Seit 1932 betrieb Hans Salomon (geb. 1909), Sohn von Oskar Salomon, in der Poststraße 4 das Herrenmodengeschäft Hasall. In der Pogromnacht 1938 wurden...

weiterlesen
Schuhhaus Salomon

Seit 1910 bestand, zunächst in der Poststraße 4, dann ab 1914 in der Zöllnerstraße 35 und schließlich ab 1929 in der Poststraße 7, das Schuhgeschäft v...

weiterlesen
Manufaktur- und Modewaren Wolff

Im Oktober 1922 eröffnete Siegfried Wolff in der Zöllnerstraße 44 sein Manufaktur- und Modewarengeschäft. In der Pogromnacht wurde das Geschäft völlig...

weiterlesen
Victor Roberg Manufaktur- und Modewaren

Seit 1906 lebte Victor Roberg (geb. 1884) in Celle, wo er zunächst im Warenhaus Gebrüder Freidberg beschäftigt war. Nachdem er sich mit der Übernahme ...

weiterlesen
Schuhgeschäft Löwenstein

Seit 1910 war Jakob Löwenstein Inhaber eines Schuhgeschäfts in der Zöllnerstraße 44, das ab 1933 die Celler Alleinvertretung für Salamander-Schuhe hat...

weiterlesen
"Braunes Haus"

Die NSDAP stellte in der Endphase der Weimarer Republik in mancher Hinsicht den "modernsten" Parteityp dar: Mit straffer Organisierung und einem ideol...

weiterlesen
Manufakturwarengeschäft Hellmann

Seit 1927 führte der Kaufmann Heinrich Hellmann (geb. 1894) ein Textilgeschäft in der Mauernstraße 38; vorher hatte er für einige Jahre sein Geschäft ...

weiterlesen
Deutsche Arbeitsfront (DAF)

In Celle hatte die Deutsche Arbeitsfront (DAF) ihre Geschäftsstelle in der Mauernstraße 50, der Leiter war Stadtrat Fritz Schulze. Mitte der 1930er Ja...

weiterlesen
"Kraft durch Freude"-Laden

Die NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ (KdF) war eine Unterorganisation der Deutschen Arbeitsfront. Ihre Aufgabe war es, die Freizeit der Bevölkerun...

weiterlesen
Ev.-luth.Kirche

Der Totalitätsanspruch der nationalsozialistischen Herrschaft erstreckte sich auch auf die Kirchen. Der Versuch, über die Bewegung der „Deutschen Chri...

weiterlesen
Familie Kohls - "Judentaufe"

Das Verhältnis zwischen Kirche und nationalsozialistischem Staat war in Stadt und Landkreis Celle ambivalent. Ein Beispiel für einen Konflikt zwischen...

weiterlesen
Ortspolizeibehörde

Die Polizei befand sich im Gebäude Bergstraße 46. Oberster Dienstherr der Celler Ortspolizeibehörde, die nur für das Stadtgebiet zuständig war, war de...

weiterlesen
Nationalsozialistisches Kraftfahrerkorps

Vorläufer des „Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps” (NSKK) war eine 1922 gegründete Transportabteilung der SA, die 1930 zum „Nationalsozialistisc...

weiterlesen
Kommunistischer Widerstand

Der entschiedenste Widerstand gegen den Nationalsozialismus ging in den Jahren 1930 bis 1934 in Celle von Mitgliedern der Kommunistischen Partei aus. ...

weiterlesen